zur Startseite

Pfingstjugendlager 22.05.2015 – 25.05.2015 in Putlos

Jedes Jahr zu Pfingsten wird es Zeit für das Länderjugendlager Küste. Nachdem es letztes Jahr nach Rostock in Mecklenburg-Vorpommern ging, war dieses Jahr wieder Schleswig-Holstein an der Reihe und so fand das Lager in Putlos bei Oldenburg in Holstein statt.
16 Jugendliche und 5 Betreuer machten sich am Freitag mit dem GKW (Gerätekraftwagen), dem T4 (Mannschaftstransportwagen) und dem MLW 1 (Mannschaftslastwagen) mitsamt des Jugendanhängers gut gelaunt auf den Weg. Den Stau konnten wir zum Glück umfahren und waren so gegen kurz nach 18 Uhr in Putlos und am Meldekopf. Dort mussten wir nachdem wir die Lagerausweise und T-Shirts bekommen hatten noch ziemlich lange warten bis wir auf das Gelände und zu unserem Zeltplatz fahren durften. Die Zeltplätze waren in Reihen angelegt die von A bis G gingen und sich alle an der gleichen Zufahrtsstraße befanden. Da bei Reihe C gerade ein anderer Ortsverband entlud hieß es warten für uns. Der Stimmung tat dies allerdings nichts ab.
Der Aufbau ging schnell von statten und nach dem Abendessen ging es flott ins Bett.

Am Samstagmorgen sind wir durch das Prasseln des Regens geweckt worden. Wir warteten ein wenig ab und gingen dann bei dem etwas leichter werdenden Schauer Richtung Essensaal, welcher sich dieses Jahr über einige Kilometer weit weg befand. Reichlich gestärkt begaben wir uns dann zur Lagereröffnung. Danach setzten wir uns in die nun strahlende Sonne und gingen die Angebote der Umgebung durch. Nach mehreren Abstimmungen ergaben sich als Aktivitäten am Samstagabend das U-Boot U11 auf Fehmarn und für Sonntag ein Tag im Schwimmbad Subtropisches Badeparadies.

Erstmal wurde allerdings das Lagergelände und der Graben erforscht. Nach der U-Boot Besichtigung ging es wieder zurück auf das Gelände und zum Abendessen, welches heute Nudeln mit einer Hacksoße darstellte. Am Abend folgten wir dann der Einladung der Ahrensburger Jugendgruppe zum Cocktailabend an deren Zeltplatz. Gegen acht gingen wir hinüber und neben leckeren Cocktails wurden auch einige Süßigkeiten gereicht. Die Runde dauerte dank netten Fackellicht und lustigen Gesprächen bis halb elf an, denn dann mussten wir zur Betreuerbesprechung, bei der die am Tag angefallen Sorgen und Nöte besprochen worden sind. So endete der erste Tag im Lager.

Am Sonntag ging es wieder mal die mittlerweile gewohnte Strecke zum Frühstück und wieder zurück. Zurück am Zelt hieß es gleich Taschen packen fürs Schwimmbad. Da die Ahrensburger Jugend ebenfalls zum Schwimmbad wollten schloss man sich zusammen und so fuhr der THW-Bus 33 Jugendliche und 6 Betreuer zum Weissenhäuser Strand. Von 10:15 Uhr bis 16:10 Uhr hieß es dann plantschen, schwimmen und rutschen was das Zeug hält. Erschöpft und hungrig holte der Bus uns dann kurz vor fünf pünktlich ab und es ging zurück zum Lagergelände. Der Fußmarsch zum Essen zog sich länger hin als die Tage davor, doch alle haben dann doch noch den Rückweg geschafft. Bevor es dann ins Bett ging, setzten sich die Jugendlichen gemütlich auf die andere Seite des Grabens zusammen, tollten übers Lagergelände oder machten Matheaufgaben mit den Betreuern.
Da bei der Betreuerbesprechung herauskam, das die Abreise am nächsten Tag genauso wie die Anreise verlaufen sollten, entschieden die Betreuer frühes Aufstehen und Abbau, sowie Beladen der Fahrzeuge vor dem Frühstück.

Um 6:00 Uhr war also aufstehen angesagt und alle packten tatkräftig mit an, sodass der Platz um halb acht abgenommen und die Autos gegen acht beladen waren. Nachdem Frühstück halfen wir noch unseren Logisitk Gruppe des Ortsverabandes – die während des Lagers für logistischen Dienste (auch Reparaturen) zur Verfügung standen – beim Abbau eines Zeltes und dem Aufrollen der Kabeltrommeln. Gegen 10:00 Uhr rollte die Kolonne aus der Kaseren und es ging Richtung Bad Oldesloe. Ohne Stau oder sonsitge Zwischenfälle waren wir um kurz nach elf Uhr auch schon im Ortsverband. Die Fahrzeuge wurden entladen und das Geschirr noch einmal abgespült. Anschließend wurden die feuchten Zeltplanen und Pavilionplanen in der Halle zum trocknen aufgehangen und die Jugendlichen an die Eltern übergeben.

Rundum war es ein spaßiges Pfingstjugendlager ohne jegliche Zwischenfälle. Wir bedanken uns sehr bei den Organisatoren und freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr in Hamburg.

Informationen zum Lager in Putlos

Informationen zur Fachgruppe Logistik Bad Oldesloe

Informationen über die Kaserne in Putlos

Informationen über das U-Boot U11

Informationen zum Schwimmbad